4 Leseminuten

E-Learning : Wie kann die Kundenerfahrung bereichert werden?

Dec 18, 2020 1:16:10 PM

Coralie Hebert, Managerin für digitale Transformation für 1 Jahr bei Schneider Electric France, sprach am 24. Januar auf der Learning Technologies über "die Wahl eines LMS, um die Art und Weise des E-Learnings zu verändern". Diese Aussage kann überraschend sein. Diese Wahl wurde jedoch von Schneider Electric getroffen, um auf ein Problem mit zu vielen Werkzeugen und Anwendungen zu reagieren und um automatisierte Verbindungen vorzuschlagen. Schneider Electric hat in Zusammenarbeit mit Rise Up sein LMS um Funktionalitäten erweitert und arbeitet an der Implementierung einer virtuellen Stadt. Die Zusammenfassung dieser Konferenz finden Sie im Video unten:


 

Auswahl über ein einfaches LMS hinaus

 

Der erste Schritt in der digitalen Transformation von Schneider Electric war die Wahl der Grundlage, auf der die pädagogischen Werkzeuge hinterlegt werden sollten. Es wurde ein Benchmark zwischen allen bestehenden LMS durchgeführt. Das Ziel war es, über eine LMS-Plattform hinauszugehen, um ein echtes Kundenerlebnis zu bieten. Die Agilität der Rise Up-Plattform ermöglichte es, die Herausforderung anzunehmen und die Grenzen für die Arbeit an der virtuellen Stadt von Schneider Electric zu erweitern.

 

Vervielfältigung von Plattformen und Anwendungen

 

Heute besteht das Problem in der Verbreitung von Plattformen und Anwendungen zur Speicherung von E-Learning auf der einen Seite, von Verwaltungsdokumenten auf der anderen oder zur Durchführung von heißen und kalten Beurteilungen oder ernsthaften Spielen... Logins und Passwörter vervielfältigen sich. Infolgedessen gehen Kunden auf dem Weg dorthin verloren. Die Komplexität liegt darin, eine Plattform zu finden, die diese Elemente zusammenführt: den Verwaltungsraum und eine LMS-Plattform, die den technischen Zwängen von Schneider entspricht.

 

Ein LMS für Schulungen im Klassenzimmer

 

Schneider Electric nutzt die LMS-Plattform für Schulungen von Angesicht zu Angesicht. Dies entspricht 10.000 Kunden und 2.000 Sitzungen pro Jahr im E-Learning, aber hauptsächlich im Klassenraumtraining. Dank der Rise Up-Plattform hat das Unternehmen trotz einer hochtechnischen Welt, in der komplexe Zeichnungen und Notizen gemacht werden, auf Papier verzichtet. Jedem Auszubildenden wird ein Computer zur Verfügung gestellt, so dass er oder sie sich mit seinem oder ihrem digitalen Campus verbinden und gleichzeitig Notizen machen kann, entweder individuell oder gemeinsam.

Dank des Forums kann er oder sie Fragen stellen, mit der Gemeinschaft und dem Vermittler interagieren oder Antworten auf zuvor gestellte Fragen finden. Die Ausbildung findet nicht nur im Klassenzimmer statt, sondern wird auch nach Abschluss des theoretischen Kurses weitergeführt.

 

Erstellen Sie eine virtuelle Stadt, um den Kunden einzubeziehen

 

Schneider Electric möchte, dass jeder Lehrgang miteinander verbunden und für den Lernenden von Interesse ist. Dieser muss in der Lage sein, sich der Gesamtauswirkungen seiner Arbeit auf die Gesamtaktivität bewusst zu werden. Das Unternehmen beauftragte Rise Up daher mit der Kontextualisierung des Trainings und der Schaffung einer maßgeschneiderten virtuellen Stadt. Letztere besteht aus Industrie-, Tertiär- und Wohngebäuden; die Berufe, auf die sich Schneider Electric positioniert.

Ein Kunde, der sich auf der Face-to-Face-Plattform registriert, kommt in seiner virtuellen Stadt an, wählt sein Gebäude, seine Ausbildung und greift auf Anwendungen wie Virtual Reality zu. Seine Tätigkeit wird sich auf seine virtuelle Stadt auswirken und dadurch bewusst werden, dass seine Arbeit Teil eines globalen Ansatzes ist. Schneiders Bedarf hierfür erfordert maßgeschneiderte Arbeit, und die Flexibilität der Plattform und die Reaktionsfähigkeit von Rise Up ermöglichen es, diesem Bedarf gerecht zu werden.

e-learning et présentiel

 

Kundenerfahrung im Mittelpunkt unseres Engagements

 

Die strategische Herausforderung ist vor allem das Kundenerlebnis, das er ab dem Zeitpunkt seiner Einschreibung in die Ausbildung bei Schneider Electric nicht verlieren darf. Dies ist mit einem eindeutigen Login, Passwort und Plattform möglich. Der Lernende wird vor, während und nach dem Training überwacht. Sie ist auf allen Medien verfügbar. Er kann trainieren, wo und wann er will. Bei Deezer ist es zum Beispiel möglich, seine Musik herunterzuladen, bevor man sie anhört. Im täglichen Leben ist dies unerlässlich. Beim E-Learning muss der Lernende in der Lage sein, die Inhalte im Vorfeld herunterzuladen, die Schulung im Transport zu verfolgen und die Ergebnisse später zu versenden.

Im Zusammenhang mit dem Datadock ist es auch notwendig, die Voraussetzungen zu prüfen und dem Lernenden so die Möglichkeit zu geben, vorher zu üben, um zu wissen, ob das Training angemessen ist. Auf der Plattform ist es wichtig, mit dem Kunden in Kontakt zu stehen, damit er sein E-Learning absolvieren, seine Einberufung, sein Zertifikat finden kann... Die Plattform Rise Up passt sich an die Mobilität der Auszubildenden von Schneider Electric an und arbeitet kontinuierlich daran, die Reaktion auf die Datadock-Kriterien zu erleichtern.

Schneider Electric und Rise Up arbeiten zusammen, um die bereits eingesetzten Werkzeuge miteinander zu verbinden, um die Prozesse nicht zu verändern und die digitale Transformation innerhalb des Unternehmens zu erleichtern, dessen Schlüsselphase die virtuelle Stadt ist.

Rise Up Team

von Rise Up Team geschrieben