Demo anfordern

6 Leseminuten

E-Learning vs Blended Learning : Infographik

Nov 26, 2021 10:11:27 AM

Die Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen haben die Digitalisierung der Berufsbildung deutlich beschleunigt. In nur einem Jahr haben sich die Methoden der Berufsweiterbildung verändert. Die traditionelle Schulung vor Ort wurde auf eine harte Probe gestellt. Die Unternehmen sind nun gezwungen, auf digitale Lernmethoden wie E-Learning oder Blended Learning umzusteigen.

e learning vs blended learning

Laut einer von Edflex durchgeführten Umfrage sind 91% der Arbeitnehmer der Meinung, dass der erste Einschluss die Notwendigkeit von digitalen Schulungen im Unternehmen aufgezeigt hat. Während 88% davon ausgehen, dass sie sich selbst weiterbilden werden, sobald die Dinge wieder normal laufen.

Wir erleben also eine umfassende Transformation der beruflichen Fortbildung in Unternehmen. Diese Entwicklungen betreffen nicht nur die Bildungsabteilungen, sondern auch die Mitarbeiter. Doch auch wenn sich Unternehmen zunehmend für digitale Schulungen entscheiden möchten, ist es nicht immer einfach, die am besten geeignete Methode zu wählen. Soll man sich eher für E-Learning entscheiden, indem man 100 % des Bildungsangebots digitalisiert oder soll man mithilfe von Blended Learning einen Teil der Präsenzveranstaltungen beibehalten?

 

Definition von E-Learning

 

E-Learning kann auch als eine "Online-Schulung" verstanden werden und ist ein digitales Lernsystem. Es entstand Anfang der 2000er Jahre als Folge der massiven Verbreitung des Internets. Wie der Name schon sagt, wird E-Learning aus der Ferne und online mithilfe von digitalen Tools (Computer, Smartphone, Tablet) durchgeführt.

Ein E-Learning-Lernpfad besteht aus mehreren Modulen, die für einen Lernenden oder eine Gruppe von Lernenden bestimmt sind. Diese Module bestehen ihrerseits aus Schritten in verschiedenen Formaten (Text, Video, Audio, Quiz usw.).

Definitionsgemäß stellt E-Learning das traditionelle Bildungsmodell völlig auf den Kopf. Die Präsenzausbildung ist in den Gewohnheiten verankert, da sie das klassische Modell darstellt, das seit der Vorschule befolgt wird. Die aktuelle Krise bringt dieses Schema ins Wanken, indem sie den digitalen Übergang der Ausbildung beschleunigt.

Von nun an geht der Lernende nicht mehr zum Trainer, sondern der Trainer kommt zum Lernenden. Einfach, indem er ihm einen Lernpfad anbietet, der online zugänglich ist und zwar sehr oft über ein LMS.

Fernunterricht zielt auf die Verbesserung der beruflichen Bildungsmaßnahmen ab, die für Unternehmen oft mühsam zu implementieren sind. Während es früher manchmal schwierig war, Präsenzveranstaltungen zu organisieren und gleichzeitig den oftmals vollen Terminkalender der Mitarbeiter zu berücksichtigen, kann E-Learning den Prozess vereinfachen.

E-Learning ermöglicht es den L&D-Abteilungen, die Weiterbildung über ein Learning Management System zu verwalten und zu administrieren. Außerdem können die Mitarbeiter ihre Schulungen direkt von ihrem Arbeitsplatz aus absolvieren. Noch besser ist, dass sie dank des mobilen Lernens, das sogar offline verfügbar ist, nun die Möglichkeit haben, sich zu bilden, wo und wann sie wollen.

Allerdings ist diese "Wunderlösung" letztlich gar nicht so sehr ein Wunder. Denn E-Learning neigt dazu, den Lernenden zu isolieren, indem es die Interaktion zwischen Gleichaltrigen stark einschränkt. Die Abschlussquoten von E-Learning entsprechen daher nicht immer den Erwartungen der Unternehmen.

 

e learning und blended learning

 

Definition von Blended Learning

 

Zum Hintergrund: Als die Bildungsfachleute merkten, dass E-Learning nicht die gewünschten Ergebnisse brachte, dachten sie über neue Lehrmethoden nach. So entstand das Blended Learning, das auch als Hybrides Lernen bezeichnet wird.

Beim Blended Learning wird das Beste aus Präsenzunterricht und digitalem Lernen in ein und demselben Lernpfad kombiniert. So werden E-Learning-Module, virtuelle Klassenzimmer, Präsenzschulungen, kollaborative Übungen über Online-Chats oder Foren usw. miteinander kombiniert.

So bewahrt Blended Learning die Vorteile des E-Learning (d. h. Schnelligkeit, Kostensenkung, Flexibilität) und kombiniert sie mit den Vorteilen der Präsenzlehre (menschliche Interaktion, Austausch, Motivation). Sie ermöglicht auch mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Weiterbildung.

Durch das Jonglieren zwischen synchronem und asynchronem Lernen ermöglicht Blended Learning, den Mitarbeitern Lerninhalte anzubieten, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Dadurch wird die Ausbildung wesentlich effektiver. Beispielsweise kann der theoretische Unterricht in E-Learning-Modulen angeboten werden, während die praktischen Übungen und Situationsbeispiele in Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden.

 

E-Learning vs. Blended Learning: die Unterschiede

 

a) Das Umfeld einer E-Learning- vs. Blended-Learning-Schulung

 

Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Lehrmethoden liegt in ihrer Umsetzung. E-Learning findet online über ein technisches Hilfsmittel (Computer, Smartphone, Tablet) statt. Eine Blended Learning-Schulung kann sowohl online als auch an einem beliebigen anderen Ort dank der Präsenzveranstaltungen stattfinden.

In Wirklichkeit besteht der erste Vorteil von E-Learning darin, dass Lernende und Unternehmen viel Zeit sparen können. Die Mitarbeiter bilden sich nun direkt von ihrem Arbeitsplatz aus und sogar während ihrer Arbeitszeit weiter.

Umgekehrt passt die Blended-Learning-Fortbildung ihre Umgebung an die Bedürfnisse der Mitarbeiter an, indem sie verschiedene Herangehensweisen anbietet.

Beispielsweise ist ein Mitarbeiter in der Versicherungsbranche verpflichtet, jährlich 15 Stunden an Schulungen teilzunehmen, die von der DDA festgelegt werden. Um diese Ausbildung zu optimieren, scheint E-Learning ideal zu sein. Aber vielleicht braucht derselbe Arbeitnehmer auch eine Schulung in zwischenmenschlichen Beziehungen oder auch im öffentlichen Reden? In diesem Fall scheint eine Präsenzsitzung mit einem Trainer besser geeignet zu sein.

Das sind die Vorzüge von Blended Learning: Es bietet eine umfassende und personalisierte Lernerfahrung.

 

b) Die Lernerfahrung bei E-Learning vs. Blended Learning

 

Kennen Sie das 70/20/10-Modell?  Dabei geht es um die Aufteilung von formellem und informellem Lernen. Dieses Modell teilt sich wie folgt auf:

  • 10 % theoretisches Lernen
  • 20 % Austausch unter Gleichaltrigen
  • 70 % Praxis

Dieses bewährte Modell zeigt das E-Learning das praktische Lernen einschränkt und die Lernenden isoliert. Daher fördert das E-Learning zwar das theoretische Lernen, ist aber für die Praxis nicht ganz geeignet.

Blended Learning, das intensiver und interaktiver ist, sollte bevorzugt werden. Hierbei werden die Lernenden verschiedenen Reizen ausgesetzt und ermutigt, das Gelernte in ihrem Alltag und an ihrem Arbeitsplatz anzuwenden. Und wenn man die zuvor beschriebene Methode wieder aufgreift, finden 70 % des Lernens in diesen Momenten statt!

 

c) Das Budget für E-Learning- vs. Blended-Learning-Schulungen

 

Beide Lernmethoden besitzen den Vorteil, dass sie die Schulungskosten senken. Allerdings ist E-Learning in diesem Punkt günstiger. Denn Blended Learning kann zusätzliche Logistikkosten mit sich bringen. Die Durchführung von Präsenzschulungen verursacht manchmal Kosten wie: Anwesenheit eines Schulungskosten, Raummiete, Reise- oder Übernachtungskosten, Computerausstattung usw.

Außerdem fallen beim Blended Learning auch die Kosten für E-Learning an. Was die Logistik betrifft, muss sich das Unternehmen für eine LMS-Plattform entscheiden und in interne Ressourcen investieren, um aussagekräftige Lerninhalte zu erstellen.

 

Infografik: Blended Learning vs. E-Learning

 

E-learning vs Blended Learning infographie

 

Sie kennen nun die wichtigsten Unterschiede zwischen E-Learning und Blended Learning. Es wäre jedoch eine Lüge zu behaupten, dass eine Methode besser funktioniert als eine andere. Es wäre auch eine Lüge zu behaupten, dass Blended Learning das Fernstudium in allen Punkten übertrifft.

In Wirklichkeit hängt alles von den Problemen Ihres Unternehmens, aber auch von denen Ihrer Mitarbeiter ab.

Wir verraten Ihnen ein Geheimnis: Die richtige Lernform für Sie ist einfach diejenige, die an Ihre Bedürfnisse angepasst ist!

blended learning weiterbildung

 

Nora Do (Team DE)

von Nora Do (Team DE) geschrieben