8 Leseminuten

Adaptive Learning & Mobile Learning: Warum sind sie kompatibel?

Adaptives Lernen  und mobiles Lernen werden allmählich zu den Säulen digitalen Lernens. Beide sind die Antwort auf die starke Nachfrage der Mitarbeiter: Schulungen, die zugleich mehr auf die Person zugeschnitten und flexibler sind. Es liegt also unbedingt im Interesse der Unternehmen, das adaptive Lernen mit dem mobilen Lernen zu kombinieren, um ihre Systeme zu optimieren. Wir wollen uns genauer anschauen, warum eine Lösung des mobilen Lernens, verbunden mit einer Software für adaptives Lernen, für die Wirksamkeit von Schulungen einen echten Unterschied macht. 

 

adaptives lernen beispiele

 

Adaptives Lernen: eine Komponente des digitalen Lernens, das sich in vollem Wachstum befindet

 

Definition des adaptiven Lernens

 

Adaptives Lernen (oder adaptative learning) ist eine Form der Fortbildung mit Beteiligung der kognitiven Wissenschaften, der künstlichen Intelligenz und der Daten, um personalisierte Schulungen zu schaffen. D.h. mit dem adaptiven Lernen im Unternehmen wird ein Angebot von Schulungskursen gemacht, das auf die Bedürfnisse jedes Mitarbeiters zugeschnitten ist.

 

Jeder Beschäftigte ist einzigartig aufgrund seines Karriereprofils, seiner Fähigkeiten, seines Wissens und seiner Kompetenzen, seiner derzeitigen und zukünftigen Aufgaben, seiner Bestrebungen... Mit der Wahl der adaptiven Fortbildung wollen die Unternehmen diese Elemente berücksichtigen, um individualisierte Systeme zu schaffen. 

 

Eine leistungsfähige Software für adaptives Lernen passt die Schulungswege und/oder die Inhalte automatisch an. Zu diesem Zweck stützt sich das System auf die Analyse der Daten, die der Mitarbeiter hinterlässt, wenn er mit der Plattform interagiert. Es handelt sich zum Beispiel um die Ergebnisse seiner Tests und Bewertungen. Der Prozess verläuft in Echtzeit, und die Empfehlungen verfeinern sich während des Weges, den der Benutzer zurücklegt.

 

adaptive learning software

 

Adaptives Lernen : Vorteile

 

Als Teil einer Maßnahme digitalen Lernens bringt das adaptive Lernen viele VorteileDie Lernenden sind viel motivierter, denn die Inhalte entsprechen ihren Erwartungen und zielen genau auf ihre Lücken ab. Sie erreichen also viel leichter das Ziel ihrer Schulung. Und das ohne Zeitverlust, denn unnötiges Wissen oder Übungen behindern nicht ihren Fortschritt.

 

Im Übrigen enthält eine gute Lösung adaptiven Lernens auch eine virtuelle Betreuung. So ist der Mitarbeiter, auch wenn er allein am Bildschirm sitzt, auf seinem Weg betreut und begleitet.

 

Das Adaptative Learning scheint also das ideale Mittel für eine schnelle Kompetenzerweiterung. 

 

Mobiles Lernen: eine andere unverzichtbare Art des digitalen Lernens

 

Zu den Anfängen des mobilen Lernens

 


Die Geschichte des mobilen Lernens geht auf die 1990er Jahre zurück. Damals kommt die Benutzung des Mobiltelefons auf und entwickelt sich. Man beginnt nun darüber nachzudenken, wie man es im Rahmen der Schulung benutzen kann. Als Gerät, in dem man Inhalte speichern kann, kann das Mobiltelefon tatsächlich zu einer Mobilität und Flexibilität führen, die für die Lernenden sehr praktisch ist. 

 

Die Fortschritte des m-Lernens gehen mit den technischen Fortschritten einher. In den letzten Jahren wird das Potenzial der mobilen Schulung richtig genutzt. 

 

Mobile Learning : Definition

 

Das mobile Lernen ist also eine Art der Schulung, mit der der Zugang zur Fortbildung erleichtert werden soll. Tatsächlich sind die Module und ihre verschiedenen Ressourcen wie auch der Zugang zu Foren und Chats von einem Smartphone oder Tablet aus verfügbar. Und noch besser: das mobile Lernen enthält seit einigen Jahren Inhalte, die speziell für mobile Geräte entworfen sind. Man spricht hier von Mikrolernen.  Es handelt sich um kurze und spielerische Formate wie Videos und Podcasts. Sie dauern nur wenige Minuten. So können die Mitarbeiter auf der Fahrt zur Arbeit oder in „Pausen“ während ihrer Arbeitszeit lernen.

 

Ein anderes wichtiges Element: die meisten Herausgeber von LMS-Plattformen bieten auch eine mobile Applikation an. So zum Beispiel Rise Up. Sobald der Benutzer die App auf sein mobiles Gerät heruntergeladen hat, kann er mit seiner Schulung fortfahren, auch ohne Internetverbindung.

 

Die Tendenzen des mobilen Lernens

 

Jetzt zielt das mobile Lernen vor allem auf die Fortbildung zwischen Gleichgestellten ab,  dank des Teilens von Informationen und des Austauschs zwischen Mitarbeitern, nach dem Vorbild der sozialen Netzwerke. 

 

Eine weitere Tendenz des mobilen Lernens: die Benutzung der virtuellen Realität. Diese Technologie verbessert die Schulungserfahrung. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, in Situationen einzutauchen, die der Realität entsprechen, und Simulationen zu schaffen, z.B. die Situation eines Verkäufers, der es mit einem widerspenstigen Kunden zu tun hat.

Die Integration der erweiterten Realität ist auch eine Applikation des mobilen Lernens. Visuelle Einlagen (Texte, Ton, Animation...) „schieben“ sich über die wirkliche Welt, die vom Smartphone gefilmt wird. 

adaptive learning platforms

 

Mobiles Lernen : Vorteile

 

Das mobile Lernen im Unternehmen hat für die Beschäftigten etwas Verführerisches. Denn sie können sich schulen, wann sie es wollen oder wenn sie es wollen. Der Zugang zum Wissen ist permanent möglich. Kurz, mobiles Lernen führt zu einer maximalen Flexibilität der Fortbildung. 

 

Außerdem kann der Lernende, wie man sieht, von angepassten Inhalten profitieren. Das Mikrolernen passt perfekt zur normalen Benutzung des Handys: sofortige und kurze Verbindungen, die sich im Lauf des Tages vervielfachen. 

 

Schließlich bringen die erweiterten Inhalte und die durch die erweitere Realität und die virtuelle Realität mögliche Inszenierung von Situationen einen echten Mehrwert für die Fortbildung. 

 

Adaptive Learning + Mobile Learning : eine gelungene Kombination!

 

Der Lerner als Mittelpunkt

 

Bei der Verbindung des adaptiven Lernens mit dem mobilen Lernen steht der Mitarbeiter im Zentrum seines Schulungsweges. Er hat zur gleichen Zeit eine personalisierte und flexible Schulung. Geografische und zeitliche Begrenzungen fallen; Frustrationen, die bei „Massen-“Schulungen auftauchen, verfliegen. 

 

Der Beschäftigte wählt den Ort und den Moment der Schulung, während er gleichzeitig Zugang zu fast maßgeschneiderten Inhalten hat. Es ist ein Schulungsweg, wie er nicht besser sein könnte. Man könnte fast von einem adaptiven mobilen Lernen reden. 

 

Optimales Engagement

 

Dieser Schulungsansatz führt zur Stärkung der Autonomie und zu einem größeren Engagement des Arbeitnehmers. Vielfältige und leicht verfügbare Inhalte, nützliche und schnell anwendbare Kenntnisse: Damit werden die Erwartungen der Lernenden erfüllt. Ergebnis: ein größeres Engagement und eine höhere Benutzungsrate des LMS. 

 

Eine bessere Speicherung der Kenntnisse

 

Diese verbesserte Lernerfahrung bleibt nach der Schulung bestehen. Ein Weg digitalen Lernens, bei dem das adaptive Lernen mit dem mobilen Lernen kombiniert wird, führt tatsächlich zu einer ausgezeichneten Speicherungsrate. Mit anderen Worten, die Mitarbeiter erwerben Wissen und Knowhow auf lange Sicht. 

 

Tatsächlich werden die Lernenden in den Wochen und Monaten nach der Schulung regelmäßig erinnert: Kenntnisse zu prüfen, Tests, bei denen festgestellt werden soll, wieweit die Kenntnisse assimiliert wurden. Und diese Inhalte sind natürlich auf einem Smartphone verfügbar!

 

adapt learning tutorial